Wie entstehen künstliche Kletterfelsen?

Interview mit Christian Mewes von Build A Rock

Christian Mewes von „Build A Rock“ – eine Firma, die künstliche Kletterfelsen baut

Seit fast 25 Jahren bauen die Leute von Build A Rock aus Cottbus künstliche Kletter- und Boulderfelsen. In ganz Deutschland sind die Blöcke verteilt. Ich habe mich mit einem der Macher unterhalten.

Christian Mewes erzählt, wie künstliche Kletterfelsen entstehen und worauf man beim Bau achten muss. Er erzählt auch, ob mit dem Kletterboom sein Geschäft ebenso boomt und ob man berühmte Boulderprobleme mit der Technik seiner Firma nachbauen könnte. Außerdem haben Build A Rock gerade einen Verein (Climb A Rock e.V.) gegründet, der die Inklusion in unseren Sport fördern soll und es mehr Menschen ermöglicht, das Felsklettern zu entdecken!

Viel Spaß mit dieser Folge!

Zu Den Shownotes

Wie geht’s weiter mit dem Bouldern im Frankenjura?

Im Gespräch mit Torsten Scheller und Daniel Frischbier von der IG Klettern

Torsten Scheller und Daniel Frischbier von der IG Klettern im BIN WEG BOULDERN Interview

Für das Bouldern am Fels im Frankenjura sind neue Ideen und Konzepte gesucht, um es langfristig zu erhalten. Denn was in allen Bouldergebieten passiert, macht sich auch hier bemerkbar: Der Sport boomt, mit der Corona Pandemie wollen noch mehr Menschen raus an den Fels und die Akzeptanz und Naturverträglichkeit des Sportes stehen auf dem Spiel.

Die IG Klettern Frankenjura, Fichtelgebirge und Bayerischer Wald e.V. kümmert sich darum, das Klettern und Bouldern in der Region möglich zu machen. Dazu reden sie mit der Kletterszene und mit Anwohnern, Behörden und Naturschutzverbänden. Aus dem Naturschutz kam jüngst die Bitte, das Bouldern mehr zu lenken. Dazu richtet sich die IG Klettern mit dem “Boulder-Statement” an die Bouldercommunity. Zusammen sollen neue Konzepte erdacht werden.

Ich habe mit Torsten Scheller und Daniel Frischbier über ihre Arbeit bei der IG Klettern und das aktuelle Boulder-Thema gesprochen.

Zu den Shownotes

Wie entstehen Kletter- und Boulderfelsen?

Im Gespräch mit Paläontologe Richard Hofmann

Richard Hofmann im Zion Nationalpark. Foto Credit: Michael Hautmann

Wie sind eigentlich die Kletter- und Boulderfelsen entstanden, an denen wir unterwegs sind? In dieser Folge gibt’s Expertenwissen von Geologe / Paläontologe Richard Hofmann!

Wir reden über die Entstehung einiger bekannter Kletter- und Bouldergebiete wie z.B. Frankenjura, Elbstandstein und Fontainebleau. Richard erzählt auch, was man als forschender Paläontologe draußen in den Bergen so macht und er erklärt, warum Chalk am Fels problematisch sein kann.

Viel Spaß mit dieser Folge!

zu den Shownotes

Christian Merlau über “Save Bouldering”

Eine Initiative zum Erhalt der Bouldergebiete

Christian Merlau von „Save Bouldering“. Fotocredit: Daniel Olausson

Das Bouldern in der Natur zu erhalten ist wichtig, für alle Menschen die diesen Sport lieben. Sich darum zu bemühen ist jetzt sogar noch wichtiger denn je, meint Christian Merlau von “Save Bouldering”.

In der Pandemie-Zeit sind mehr Menschen draußen unterwegs, um ihren Lieblingssport trotz Hallenschließungen weitermachen zu können. Die Probleme, die es beim Outdoorsport eh schon lange gibt, spitzen sich zu.

“Save Bouldering” ist eine Kampagne, die aufklären und die gemeinsam Lösungen finden will, damit es nicht zu vermüllten Gebieten, kaputten Fels-Strukturen, Sperrungen etc. kommt.

Doch leicht ist es nicht, die Menschen gebietsübergreifend zu informieren. In meinem Interview mit Christian geht es deshalb um die Outdoor-Regeln und auch darum, wie man “Save Bouldering” unterstützen kann.

zu den Shownotes

Christiane Hupe über Kletterreisen und Kletterführer

Die Geoquest-Autorin erzählt von ihren Reisen und ihrer Arbeit

Christiane Hupe. Bildcredit: Axel Hake

Eigentlich kann man Christiane Hupe nicht auf ein Thema reduzieren. Die Kletterin ist auf so vielfältige Weise im Klettersport engagiert, dass sie bestimmt Geschichten für ganz viele Podcastfolgen hätte!

In dieser Folge soll es um ihre Kletter- und Boulderreisen gehen und darum, wie aus diesen Reisen Kletterführer entstehen. Zusammen mit ihrem Mann Gerald Krug betreibt sie den Geoquest Verlag für Kletter-Literatur.

Christiane hat mir von den Reisen erzählt, die ihr ganz besonders in Erinnerung geblieben sind. Von brenzligen Situationen in der Höhe, aber auch von Begegnungen abseits des Fels.

Sie wirft auch einen kritischen Blick auf den Outdoor-Sport und spricht über die Verantwortung, die sie als Buchautorin in unserer Szene sieht.
Vielen Dank Christiane für dieses Gespräch!

Magst du mich bei meiner Podcast-Arbeit unterstützen?

Damit ich meine Arbeit machen kann gibt es auf der Plattform Steady ein Crowdfunding

Oder hol dir ein BIN WEG BOULDERN Shirt / Hoodies uvm.

zu den Shownotes

Das Kraxlkollektiv will mehr Bouldern in der Stadt!

Interview mit Initiator Maximilian Gemsjäger

Wie viele Orte gibt es in unseren Städten, die super geeignet wären für eine öffentliche Boulderwand? Der Architekt Maximilian Gemsjäger hat in München 18 solcher Orte gefunden. Überdachte Wände oder Schrägen, unter Brücken oder in Unterführungen.

Maximilian hat das Kraxlkollektiv gegründet um dafür zu kämpfen, dass einige dieser Orte wirklich Boulderorte werden!

Warum er das tut und welche Erfolgsaussichten das Kraxlkollektiv hat? – Darüber habe ich mit Maxi geredet! Viel Spaß mit dieser Folge!

Zu den Shownotes

Lockdown Talk mit Klettertrainerin Michèle Knaup

Über den Umgang mit dem Lockdown und die Lage der TrainerInnen und AthletInnen

Klettertrainerin Michèle Knaup im BIN WEG BOULDERN Interview

Wie geht es der Kletterszene in Corona-Zeiten? Ich frage bei verschiedenen Akteuren der Szene nach, im “Lockdown Talk”.

Diesmal spreche ich mit Klettertrainerin Michèle Knaup. Sie betreut die AthletInnen im Kletterstützpunkt in Hamburg und ist spezialisiert auf die mentalen Aspekte des Klettersportes.

Wir haben darüber geredet, wie sie persönlich mit dieser Zeit umgeht. Außerdem hat sie mir erzählt, wie es TrainerInnen im Moment geht und welchen Einfluss Corona und die Lockdown-Zeiten auf Wettkampf-Athletinnen und Athleten haben.

Viel Spaß mit dieser Folge!

Und danke dir, Michèle!

zu den Shownotes

Lockdown Talk mit Zofia Reych

Die Womens Bouldering Festival-Gründerin im Gespräch

Zofia Reych beim Bouldern in Fontainebleau
Zofia Reych beim Bouldern in Fontainebleau

Was passiert gerade in Fontainebleau? Wie geht es der Kletterszene in Frankreich? Welche Themen sind dort gerade wichtig?

Ich habe mit Zofia Reych gesprochen. Sie lebt in Fontainebleau und ist die Gründerin des Womens Bouldering Festivals. Sie hat mir ein Update aus dem wohl berühmtesten Boulderwald gegeben.

Ein Thema mit ihr war auch ein ganz aktuelles Problem: Eine Firma möchte in der Nähe von FB nach Öl bohren, was wahrscheinlich einschneidende Folgen für die Natur und Anwohner hätte. Dazu hat mir Zofia von einem besonderen persönlichen Projekt erzählt, für das sie in der Zeit des Lockdowns endlich Zeit hatte.

Viel Spaß mit dieser Folge!

Zu den Shownotes

Lockdown Talk mit Leonid Nazarov

Über Bouldergebiete in Corona-Zeiten und die Lage der Hallen

Leonid Nazarov beim Outdoor Bouldern

Leonid Nazarov ist Mit-Geschäftsführer der Kosmos Boulderhalle in Leipzig und passionierter Outdoor-Boulderer. Ich habe mit ihm darüber gesprochen, wie es ihm geht, während die Hallen mal wieder geschlossen haben und welche Themen ihn im Moment bewegen. Nicht nur die Lage der Hallen macht ihm Sorgen, sondern auch das, was seit Beginn der Pandemie in vielen Bouldergebieten passiert.

zu den Shownotes

Bouldern in den 80ern und 90ern in Bielefeld

Eine Hörergeschichte von Jens Muth-Böhm

Jens Muth-Böhm. Foto Credit: Laureen Böhm
Jens Muth-Böhm. Foto Credit: Laureen Böhm

Als Jens Muth-Böhm das erste Mal zum Bouldern in Fontainebleau war, da war ich gerade mal 4 Jahre alt: Im Jahr 1988. Jens kommt aus Bielefeld, klettert seit 1985 und hat Ende der 80er auch das Bouldern entdeckt.

In irgendeiner meiner Podcast-Folgen habe ich gesagt, dass ich es spannend finde, wenn Leute von “von früher” erzählen. Von damals, als das Bouldern noch nicht so bekannt war. Jens schrieb mich an und meinte: Das kann ich dir gerne erzählen!

Herausgekommen ist dieses Online-Gespräch übers Bouldern in Bielefeld in den 80ern und 90ern. Natürlich auch über einige andere Orten, an denen Jens unterwegs war und über die Veränderungen, die der Sport seit ein paar Jahren erlebt.

Viel Spaß mit dieser Folge!

Danke Jens, dass du für uns alle in deinen Erinnerungen gewühlt hast!

Magst du mich bei meiner Podcastarbeit unterstützen?

Damit ich meine Arbeit machen kann gibt es auf der Plattform Steady ein Crowdfunding.

Oder hol dir ein BIN WEG BOULDERN Shirt / Hoodies uvm.

zu den Shownotes