Bouldern auf dem Schulhof mit dem Boulderwürfel

Im Gespräch mit Grundschullehrer und Kletterer Sebastian Koelber

Der Boulderwürfel, Fotocredit: Hannes Tell

Bouldern, direkt auf dem Grundschulhof. Allein das ist schon eine Idee, die sich durchsetzen sollte! Grundschullehrer Sebastian Koelber bringt nicht nur das Bouldern an Schulen, sondern hat mit seinem Boulderwürfel auch noch einen weiteren Gedanken:

Weil das Thema Leistungsdruck schon im Grundschulalltag präsent ist, soll das Bouldern ein Freiraum sein, in dem es weniger um Leistung geht. Wo gemeinsam Routen erarbeitet werden und es eine respektvolle Kommunikation untereinander gibt. Die Kinder lernen sogar, sich ihre eigenen Herausforderungen zu schaffen, weil sie von professionellen Schrauberinnen und Schraubern gezeigt bekommen, wie man Boulderrouten macht.

Das alles ist Teil des Projektes Boulderwürfel von Sebastian Koelber und ich freue mich, dass er mir von seiner Idee und seinen Erfahrungen erzählt hat! Viel Spaß mit dieser Folge.

Shownotes

Zur Webseite des Boulderwürfels

Der Boulderwürfel bei Instagram

Magst du mich bei meiner Podcast-Arbeit unterstützen?

Damit ich meine Arbeit machen kann gibt es auf der Plattform Steady ein Crowdfunding

Oder hol dir ein BIN WEG BOULDERN Shirt / Hoodies uvm.

Im Gespräch mit Kletterfotograf Hannes Tell – Teil 2

Die Fragen von BWB Hörer*Innen an Hannes

Kletterfotograf Hannes Tell im BIN WEG BOULDERN Podcast
Kletterfotograf Hannes Tell im BIN WEG BOULDERN Podcast

Wie schwer ist es sich in der Kletterfotografie-Szene durchzusetzen? Gibt es da starke Konkurrenz? Wie ist es, bei Kletter- und Boulderwettkämpfen zu arbeiten? Auf was sollte man bei Fotografie-Jobs am Fels unbedingt achten?

Das und mehr erfährst du in Teil 2 meines Interviews mit Kletterfotograf Hannes Tell. In dieser Folge werden unter anderem die Fragen von BIN WEG BOULDERN Hörerinnen und Hörern beantwortet. Danke für euren Input!

Viel Spaß beim Zuhören und danke Hannes fürs Gespräch!

Zu den Shownotes

Im Gespräch mit Kletterfotograf Hannes Tell – Teil 1

Über die Arbeit in der Kletterfotografie

Kletterfotograf Hannes Tell im BIN WEG BOULDERN Podcast
Kletterfotograf Hannes Tell im BIN WEG BOULDERN Podcast

Dabei sein, wenn starke Athletinnen und Athleten ihre Erstbegehungen am Fels machen. Bei Kletter- und Boulderwettkämpfen ganz nah mit der Kamera am Geschehen sein. So sieht das Arbeitsleben von Kletterfotograf Hannes Tell aus.

Aber, kann man allein von Kletterfotos leben? Wie läuft die Arbeit in diesem Job ab? Und was motiviert Hannes eigentlich persönlich, die Kamera in die Hand zu nehmen?

Das und mehr hörst du in diesem zweiteiligen Interview mit Hannes Tell. (Teil zwei gibt’s in der kommenden Folge)

Viel Spaß beim Zuhören und danke Hannes!

Zu den Shownotes

Memphis Rox will den Klettersport diverser machen

Einblicke in das Konzept und die Erfahrungen der US-Halle

Eine Kinder-Klettergruppe in der Memphis Rox Kletter- und Boulderhalle

In der Memphis Rox Kletter- und Boulderhalle sind ca. 80% der Besucher*innen und der Mitarbeiter*innen schwarz. Das ist ziemlich ungewöhnlich für die Kletterszene.

Bekannt wurde die Halle Ende 2020, als sie mit einem Film Teil der Reel Rock-Filmtour wurde. In diesem Beitrag sehen wir eine Gruppe schwarzer Menschen aus Memphis, die zum ersten Mal Eisklettern gehen.

Memphis Rox hat sich das Ziel gesetzt, die Barrieren im Kletter- und Bouldersport einzureißen, die es manchen Menschen schwer machen, daran teilzunehmen.

Das Grundmotto der Halle ist deshalb: Niemand wird weggeschickt, weil er oder sie sich den Halleneintritt nicht leisten kann!

Aber wie funktioniert das?
Was motiviert die Leute in Memphis Rox?
Welche Erfolge und welche Probleme haben sie?
Und kann man ihre Konzepte auch in anderen Hallen umsetzen?

Über all diese Fragen habe ich mit Zack Rogers und Jon Hawk von Memphis Rox geredet. 

Spoiler: Ich war extrem überrascht, wie viel mehr als “nur klettern” hinter diesem Konzept steckt! Viel Spaß beim Hören der Folge!

P.S.: Danke an Felix und Fred von „Einfach Klettern“ für die deutschen Overvoices in dieser Folge!

Zu den Shownotes

Behind the Scenes von EINFACH KLETTERN

Marc, Felix und Fred übers Kletter-Youtuber-Dasein

Felix, Fred und Marc von EINFACH KLETTERN

Wie baut man einen erfolgreichen Kletter-Youtubechannel auf? Marc, Felix und Fred von EINFACH KLETTERN haben es geschafft, ihr Traumprojekt in der Kletterszene umzusetzen! Sie haben einen der erfolgsreichsten Kletter-Youtubechannel in Deutschland und ich habe für euch nachgefragt, wie sie das hinbekommen haben.

Es geht also “behind the scenes” von EINFACH KLETTERN:

  • Du erfährst, wie die Videos entstehen
  • Welche coolen Momente die drei schon erlebt haben
  • Was ihre Erkenntnisse und Tipps als Youtuber sind
  • Und wie man es eigentlich schafft, Sponsoren für so ein Projekt zu bekommen

Viel Spaß mit dieser Folge!

Magst du mich bei meiner Podcast-Arbeit unterstützen?

Damit ich meine Arbeit machen kann gibt es auf der Plattform Steady ein Crowdfunding

Oder hol dir ein BIN WEG BOULDERN Shirt / Hoodies uvm.

Zu den Shownotes

Interview with Charlie Boscoe

A talk about Charlies years with the IFSC, competition climbing and more

Charlie Boscoe – episode cover picture by: Sheila Farrell McCarron

In november 2020 Charlie Boscoe announced on his instagram account, that he will stop commentating for the IFSC. Since 2016 he had been the voice of climbing and a companion for thousands of people watching the big international climbing events.

He had been on my wishlist for podcast interview guests in 2020 and I wanted to meet him at the Bouldering Worldcup in munich. This worldcup did not take place and now Charlie quit his job at the IFSC. So what could I do? Of course, I asked Charlie to meet online and look back at his years as a commentator!

We also talked about: The European championships in moskow, competition climbing in general, about the Olympics and we get to know, what Charlie Boscoe is doing – or what he was doing – while he was not in front of the cameras, to talk to the climbing world!

Have fun with this episode! And thank you Charlie!

Show the shownotes

Lockdown Talk mit Zofia Reych

Die Womens Bouldering Festival-Gründerin im Gespräch

Zofia Reych beim Bouldern in Fontainebleau
Zofia Reych beim Bouldern in Fontainebleau

Was passiert gerade in Fontainebleau? Wie geht es der Kletterszene in Frankreich? Welche Themen sind dort gerade wichtig?

Ich habe mit Zofia Reych gesprochen. Sie lebt in Fontainebleau und ist die Gründerin des Womens Bouldering Festivals. Sie hat mir ein Update aus dem wohl berühmtesten Boulderwald gegeben.

Ein Thema mit ihr war auch ein ganz aktuelles Problem: Eine Firma möchte in der Nähe von FB nach Öl bohren, was wahrscheinlich einschneidende Folgen für die Natur und Anwohner hätte. Dazu hat mir Zofia von einem besonderen persönlichen Projekt erzählt, für das sie in der Zeit des Lockdowns endlich Zeit hatte.

Viel Spaß mit dieser Folge!

Zu den Shownotes

Lockdown Talk mit Leonid Nazarov

Über Bouldergebiete in Corona-Zeiten und die Lage der Hallen

Leonid Nazarov beim Outdoor Bouldern

Leonid Nazarov ist Mit-Geschäftsführer der Kosmos Boulderhalle in Leipzig und passionierter Outdoor-Boulderer. Ich habe mit ihm darüber gesprochen, wie es ihm geht, während die Hallen mal wieder geschlossen haben und welche Themen ihn im Moment bewegen. Nicht nur die Lage der Hallen macht ihm Sorgen, sondern auch das, was seit Beginn der Pandemie in vielen Bouldergebieten passiert.

zu den Shownotes

Warum wir mehr öffentliche Kletterwände brauchen

Aline Viola Otte über das Stuttgarter Boulderblöckle

In Stuttgart gibt es eine ausgezeichnete Boulderwand. Ausgezeichnet nicht nur, weil die Wand an sich super ist. Sie hat tatsächlich Preise bekommen! Die Stuttgarter Architektin Aline Viola Otte hat dieses “Boulderblöckle” gebaut und mit mir über das Projekt gesprochen. Sie hat mir erklärt, welche Rolle öffentliche Sportstätten in der Stadtentwicklung spielen. Außerdem erzählt sie, was rund um diese Wand in Stuttgart passiert und wie wichtig Sichtbarkeit für den Kletter- und Bouldersport ist.

Danke Viola für den Einblick in deine Arbeit und in das Projekt “Boulderblöckle”!

Zu den Shownotes

Paraclimbing sichtbarer machen – Teil 2

Paraclimber Sebastian Depke im Interview

Paraclimber Sebastian Depke spricht im BIN WEG BOULDERN Podcast über die Situation des Paraclimbing Sportes
Paraclimber Sebastian Depke im BIN WEG BOULDERN Interview

Sebastian Depke war Paraclimber, ohne zu wissen, dass es Paraclimbing gibt. Bei einem Klettertrip traf er den slowenischen Kletterer Jernej Kruder. Der erzählte Sebastian was Paraclimbing ist und dass es dafür Gruppen, Nationalteams und Wettkämpfe gibt.

Jetzt ist Sebastian Teil des deutschen Paraclimbing Nationalkaders. Er möchte es nicht mehr dem Zufall überlassen, dass Menschen mit Behinderung vom Paraclimbing erfahren. Als AthletInnen-Sprecher für Paraclimbing bei der IFSC setzt er sich für die Sichtbarkeit und Weiterentwicklung des Sportes ein. Es geht z.B. darum, Paraclimbing zu den Paralympics zu bringen.

Außerdem hat Sebastian eine Webseite gestartet, die umfassende Informationen zu Paraclimbing enthält. Z.B. gab es bisher noch keine Seite, auf der alle Wettkämpfe die es gibt, angekündigt werden. Seine Seite: www.paraclimbing.org

Diese Folge ist Teil 2 meines Interviews mit Sebastian Depke. In Teil 1 ging es vor allem um seine persönliche Geschichte. Hier in der Fortsetzung erfährst du mehr zu Sebastians Arbeit im Parasport. Außerdem beantwortet er die Fragen der BIN WEG BOULDERN Hörerinnen und Hörer.

Magst du mich bei meiner Podcast-Arbeit unterstützen?

Damit ich meine Arbeit machen kann gibt es auf der Plattform Steady ein Crowdfunding.

Oder hol dir ein BIN WEG BOULDERN Shirt / Hoodies uvm. im BIN WEG BOULDERN Shop

zu den Shownotes